Zahnersatz

Was Angstpatienten wissen sollten

Angst vor zahnärztlicher Behandlung bedeutet im Allgemeinen die normale Furcht, Erwartung oder Abwehr von Schmerzen während der Behandlung.

Was kann mein Zahnarzt tun?

Bevor Sie sich zwanglos mit Ihrem Behandler über Ihre bisherigen Erfahrungen unterhalten, sollten Sie den Angstfragebogen an der Anmeldung ausfüllen. Der Fragebogen zeigt im Ergebnis eine Übersicht Ihres Angstprofils und gibt Ihrem Behandler grundlegende Informationen.
Zahnersatz Ihr Behandler bespricht bei der Erstuntersuchung darüber hinaus alle weiteren, individuell notwendigen Vereinbarungen, um Ihnen Vertrauen, Ruhe und eine entspannte Behandlung zu ermöglichen, die eine Grundvoraussetzung zum Angstabbau darstellt. Diese Erstbesprechung muss nicht im Behandlungszimmer stattfinden, Sie können dafür unseren Besprechungsraum im 1. OG nutzen.


Was kann ich als Patient tun?

Seien Sie offen und ehrlich und scheuen Sie sich nicht, Ihre persönlichen Ängste mitzuteilen. Nur wenn Sie Ihrem Behandler alle Informationen geben, kann er Ihnen helfen. Und noch ein kleiner Tipp: Regelmäßige halbjährige Check-up´s verhindern aufwendige (und dann häufig schmerzhafte) Behandlungen, lassen Ihre Vertrautheit zu Team und Behandler wachsen und bringen bares Geld durch Ihr Bonusheft.


Was kann mir noch helfen?

Darüber hinaus können beruhigende, angstlösende und stressmindernde Medikamente den Ablauf der Behandlung, gerade bei Kindern, günstig beeinflussen. Dabei werden wir grundsätzlich versuchen, zuerst homöopathische Arzneimittel (Naturheilkunde) einzusetzen oder sie über eine erleichternde Behandlung mittels Akupunktur aufzuklären. Zusätzlich ist es für Sie hilfreich, eigene Lieblingsmusik mitzubringen, die zur Entspannung über die zimmereigene Stereoanlage, aber auch über zur Verfügung gestellte Disc-player/Walkman direkt übers Ohr eingespielt wird. ODER Sie hören entspannende Classic´s über die der Praxis zugeordnete CD-Sammlung. Fragen Sie nach unserer schwarzen Informationsmedienmappe.